… Ostfriesland einen Literaturnobelpreisträger hervorgebracht hat?

Das wissen nicht viele, denn Rudolf Eucken (1846-1926) ist heutzutage eher unbekannt und außer in Fachkreisen nahezu in Vergessenheit geraten.

Bild zum Thema Literatur

Bild: Lupo / pixelio.de

Sein Fachgebiet war auch eines, das die meisten als eher trocken bezeichnen würden: Eucken lehrte und schrieb über die Philosophie, seine Werke lauten auf Namen wie Der Wahrheitsgehalt der Religion (1901) oder Grundlinien einer neuen Lebensanschauung (1907).

Rudolf Eucken im Alter

Rudolf Eucken im Alter

Den Nobelpreis erhielt er 1908 aufgrund

“des ernsten Suchens nach Wahrheit, der durchdringenden Gedankenkraft und des Weitblicks, der Wärme und Kraft der Darstellung, womit er in zahlreichen Arbeiten eine ideale Weltanschauung vertreten und entwickelt hat“.

Ja, so klangen sie damals, die Nobelpreisbegründungen!

Geboren und aufgewachsen ist er in Aurich, wo noch heute sein Grabstein und eine nach ihm benannte Straße zu finden sind.

Schloss Aurich_328605_pixabay_CC0

Aurich: Heimat Rudolf Euckens

Nach Rudolf Eucken benannte Straßen findet man übrigens auch in anderen Orten Deutschlands, unter anderem im ostfriesischen Norden sowie in Jena, wo er später seine zweite Heimat gefunden hat und wo er 1916 nach 41-jähriger Professur an der Universität Jena zum Ehrenbürger ernannt wurde.

Das folgende Bild zeigt Eucken als Student in Göttingen:

Eucken-in-seiner-Studienzeit_wikimedia_gemeinfrei

Auf diesem Bild war Rudolf Eucken keine 20 Jahre alt – den Nobelpreis, den er 43 Jahre später gewann, gab es da noch gar nicht!

Quelle: Wikipedia.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.